DAS SIND UNSERE ZIELE

  • Aufbau einer Organisationsstruktur, die die Erstellung von Hörschatz-Audiobiografien für Menschen anbietet, die unheilbar erkrankt und Eltern minderjähriger Kinder sind.

  • Erarbeitung einer Strategie zur Einführung des Angebots in der Schweiz

  • Aufbau eines Netzwerks zur Bekanntmachung des Projekts

  • Erstellung eines Budgets und Fundraising (Finanzierung über Stiftungen, ggf. Versicherungen oder Firmen, Spendensammlungen)

JAHRESBERICHTE

SO ENTSTAND DER VEREIN HÖRSCHATZ

Es war im Sommer 2019, als Franziska von Grünigen und Gabriela Meissner unabhängig voneinander auf einen Bericht über das deutsche Audiobiografieprojekt Familienhörbuch stiessen. Die sozialen Medien sorgten dafür, dass die beiden Journalistinnen einander kennenlernten. Sie beschlossen, diese Idee in der Schweiz aufzubauen und gründeten gemeinsam den Verein Hörschatz. Inzwischen können die beiden auch auf ein Support-Team zählen, das Kompetenzen aus den verschiedensten Bereichen einbringt und so mithilft, Hörschatz weiterzuentwickeln.

Franziska von Grünigen

1978 geboren, ist Audiobiografin www.mein-nachklang.ch, Radiomoderatorin (SRF 3) und Mutter zweier Kinder im Primarschulalter. Bei allem, was sie interessiert und antreibt, steht der Mensch im Mittelpunkt: Während sechs Jahren führte sie am Radio Gespräche mit Menschen aller Art – von Harald Schmidt bis Martin Suter («Focus«, SRF 3). Für das «Museum schaffen« unterhielt sie sich mit Winterthurern über deren Kindheitsträume, Berufsentscheidungen und Stolpersteine und trug so zu einem digitalen Archiv der Lebensläufe bei («Werdegänge«).

Während 12 Jahren war die Zürcherin Teamleiterin und Produzentin beim SRF-Telefontalk «nachtwach«, wo das Publikum Woche für Woche Einblick gab in Ängste und Sorgen, aber auch die magischen und wundersamen Aspekte des Lebens.

Gabriela Meissner

1966 geboren und Mutter von drei erwachsenen Kindern, war lange Jahre als Journalistin, Redaktorin und Chefredaktorin im Printjournalismus tätig, Dabei interessierten sie insbesondere die Geschichten, die Menschen zu erzählen haben. Nach dem Wechsel in die Kommunikation und einem Studium in Business Communications mit Schwerpunkt Social Media Management arbeitet sie nun als Kommunikations-beauftragte für die Fachorganisation palliative zh+sh. Ziel ist es, Palliative Care in der breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen und den Fachkreisen die Early Palliative Care im Krankheitsverlauf als sinnvolle und unentbehrliche Unterstützung von lebensbegrenzend erkrankten Menschen aufzuzeigen.

Daneben führt die Urdorferin ihre eigene Kommunikationsagentur wort- und textwerkstatt

INFORMATIONEN FÜR BETROFFENE FAMILIEN

Sind Sie selbst oder ein*e An- oder Zugehörige*r von einer lebensbegrenzenden Erkrankung betroffen? Möchten Sie Ihren Kindern einen Hörschatz mit Ihren ganz persönlichen Erinnerungen, Botschaften und Wünschen hinterlassen? Der Verein Hörschatz ermöglicht betroffenen Familien die Finanzierung einer Audiobiografie, wenn folgende Kriterien zutreffen:

  • Lebensbegrenzende Erkrankung im fortgeschrittenen Stadium

  • Elternteil mit minderjährigen Kindern
  • Bereitschaft, an einem Forschungsprojekt der Universität Zürich (Kompetenzzentrum Palliative Care) teilzunehmen

Bitte nehmen Sie mit dem Verein Hörschatz Kontakt auf. Sie erreichen uns auch telefonisch, per WhatsApp oder SMS unter 079 877 09 04.

Betroffene aus Deutschland wenden sich bitte an das Projekt Familienhörbuch.

    BETROFFENE FAMILIEN UNTERSTÜTZEN

    Gemäss dem Bundesamt für Statistik betreffen knapp 2 Prozent der Todesfälle jedes Jahr Menschen zwischen 25 und 44 Jahren. Ab dem 40. Altersjahr ist Krebs die häufigste Todesursache. Eine Hörschatz-Audiobiografie ist gedacht als Geschenk für minderjährige Kinder von betroffenen Familien, in denen ein Elternteil mit einer unheilbaren Erkrankung konfrontiert ist. Die Hörschatz-Audiobiografie soll den unheilbar erkrankten Menschen in der letzten Lebensphase die Möglichkeit geben, in einer begleiteten Rückschau ihr eigenes, unerwartet verkürztes Leben zu würdigen und gleichzeitig ihren minderjährigen Kindern eine einzigartige, kostbare Erinnerung zu hinterlassen.